Neue Produktion: Mein Beileid

Seit einiger Zeit rumpelt und rumort es in Mennerdys Bastelstube wieder. Wir arbeiten an unserer neuen Produktion „Mein Beileid“, die am 31. Mai im Theaterhaus Hildesheim Premiere haben wird.

Dabei erarbeiten wir zusammen mit dem Sound-Künstler Jens Schmidt eine Hör-Theater-Inszenierung, in welcher wir den Umgang mit Tod, Trauern und Erinnern in unserer digitalisierten Gesellschaft betrachten.
Hier noch eine kleine Ankündigung:

In einer digitalisierten Gesellschaft verändert sich nicht das Sterben selbst, wohl aber unser Umgang mit Trauer, Erinnerung und dem Tod: Gedenken mit Smartphone, digitale Trauerrituale und tausende Profile toter Menschen in sozialen Netzwerken zeugen von einem gesellschaftlichen Wandel. Mennerdy nehmen ihr Publikum mit auf eine akustische Reise in das digitale Versprechen von Ewigkeit und spüren Zukünftigem und Vergessenem nach.

Premiere:
Donnerstag 31.05. / 20 Uhr

Weitere Aufführungen:
Freitag 01.06. / 20 Uhr
Samstag 02.06. / 20 Uhr

Skandalöse Konzepte

In den nächsten Wochen kommen die vier Jungs endlich wieder aus Wien, Bochum und Hildesheim zusammen, um ein Konzept für eine neue große Produktion im Frühjahr 2018 zu erarbeiten.

„Mother of Machines“

Bis dahin ist es jedoch eine so lange Zeit und so sind wir sehr erfreut, vom 03. – 05. August wieder auf das Skandalös-Festival in der Nähe von Niebüll eingeladen zu sein. Dort werden wir unser Medley „Mother of Machines“, welches zur Ausstellung „Liebe deine Maschine“ im Kunstverein Hildesheim erarbeitet wurde, ein weiteres Mal zeigen.

Theatermarathon in Wien

In 24 Stunden eine Theater-Performance auf die Beine stellen? Genau so ist das erste Mennerdy-Stück Maria, wir schlafen nicht. im Rahmen des Mini-Dionysien-Festivals an der Universität Hildesheim entstanden.

Vom 29. – 30. April 2017 dürfen wir in einem ähnlichen Format, dem Theatermarathon am Volkstheater Wien als Mentoren präsent sein. Dort werden wir zunächst vier Kurz-Workshops zu den Themen „ortsspezifisches Theater“, „Arbeiten im Kollektiv“, „Tonbearbeitung“ und „Licht- und Raumkonzepte“ geben und dann Kaffee kochend und mit Rat und Tat den Teilnehmenden bei der Erarbeitung einer 20-minütigen Performance zur Seite stehen.

Wir freuen uns sehr auf diese Möglichkeit und sind auf die Prozesse und Ergebnisse gespannt.

Mennerdy: Wetterleuchten

Wir freuen uns riesig darauf, am 23. Juli auf dem Holzrock Open Air in Schopfheim ein Kindertheaterstück mit dem Namen „Wetterleuchten“ aufführen zu dürfen.
Nach ersten Kinderbuch-Inspizierungen und Ideenspinnereien wird in Hildesheim ab dem 1. Juli getestet, gebaut und gebastelt, sodass wir eine Woche vor dem Festival dem Stück vor Ort den letzten Schliff geben können.
Worum es gehen und was passieren wird, lässt sich folgendermaßen beschreiben:
„Mit Schiffen kennt er sich aus, sagt man, mit fliegenden Schiffen sogar. Auf jeden Fall soll man
das Meer riechen können, wenn er kommt. Manche sagen er stehle sogar das Wetter. Aber was er da
tatsächlich macht, was er will oder wer er überhaupt ist, das weiß keiner so genau. Falls du ihn
sehen solltest, dann grüß ihn mal von mir.“
Wir sind Mennerdy. Für das Holzrock bewegen wir uns irgendwo zwischen bebildertem Hörspiel,
Hobby-Keller-Miniaturwelt und Objekttheater. Ohne ein gesprochenes Wort fantasieren wir uns in
eine Welt, in der es nicht nur vorgeführte Wetterphänome, verschrobene alte Männer auf fliegenden
Schiffen und ausgetüftelte Apparate zum Fangen von Wolken geben könnte.

Mennerdy Holz rocken

Mennerdy sich vereinen:

Vom 22.-24. Juli werden Mennerdy wieder auf einem Festival ihr Unwesen treiben: dem Holzrock Open Air im beschaulichen Schopfheim. Zum ersten Mal wird ein Kinderbuch als Vorlage für ein (interaktives?) Live-Hörspiel dienen um Erwachsene, Kinder und alle, die sich dazwischen befinden, in die Welt der eigenen Phantasie zu entführen.

Vom 30. Juni – 10. Juli wird geplant, geschnitten und gebastelt um ab dem 18. Juli auf dem Festivalgelände alles aufzubauen und dem Gebauten die ersten Tests zu unterziehen.